Pflanzen unter Glas

Pflanzen unter Glas

Pflanzen und Glas sind eine bezaubernde Kombination. Das Glas stärkt das frische Grün der Pflanzen, wodurch sie noch mehr hervorstechen. Es ist nicht verwunderlich, dass Sie bei fast jedem Pflanzenliebhaber ein Terrarium zuhause finden. Dies ist ein abgeschlossener Glasbehälter mit Mini-Pflanzen darin. Besonders wenn Sie Pflanzen mögen, aber keinen grünen Daumen haben, ist ein geschlossenes Terrarium die perfekte Ergänzung. Die Pflanzen brauchen keine Pflege, denn sie leben von recyceltem Sauerstoff, Wasser und Nährstoffen.

 

Möchten Sie noch mehr Inspiration mit Pflanzen unter Glas bekommen? Wir haben die Trends mit Pflanzen unter Glas für Sie aufgelistet!

Sie können bei Intratuin ein fertiges Pflanzterrarium kaufen, aber selbst eins herstellen, macht noch mehr Spaß. Es ist nicht schwer ein eigenes Terrarium zu bauen. Sie brauchen nicht mehr als eine schöne Glasflasche, Erde, Kies und natürlich Mini-Pflänzchen. Bei Intratuin finden Sie verschiedene Arten von kleinen Pflanzen, die Sie verwenden können. Achten Sie darauf, dass Sie Pflanzen auswählen, die in Bezug auf den Wasserbedarf gut passen. Am besten können Sie kleine Farne verwenden. Diese vertragen die feuchte Umgebung gut. Wenn Sie alles Notwendige haben, können Sie mit Ihrem Mini-Terrarium in der Flasche beginnen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie so in kürzester Zeit ein wundervolles Ökosystem aufbauen können.

 

Sie benötigen:

 

1. Bevor Sie anfangen, das Terrarium zu bepflanzen, ist es nützlich, Ihre Flasche oder Ihren Topf vorher gründlich zu reinigen. Dann können Sie eine Schicht Kies von ca. 2 bis 3 cm auf den Boden auftragen. Das muss nicht sehr genau sein, wenn es nur eine gute Schicht ergibt. Dies, um überschüssiges Wasser in Ihrem Terrarium zu verhindern.

 

2. Jetzt können Sie die Erde oben auf den Kies geben. Das kann etwas mehr als die Kiesschicht sein, etwa 4 bis 5 cm. Das Wichtigste ist, dass sich die Pflanzen mit dem ganzen Wurzelballen in der Erde befinden. Auf diese Weise werden sie ausreichend mit Wasser versorgt.

 

Tipp: Sie können der Blumenerde als zusätzliche Schicht Aktivkohle hinzufügen. Dies verhindert Schimmel in Ihrem Terrarium. Aktivkohle findet man bei Intratuin in der Tierabteilung am Aquarium.

 

3. Entfernen Sie die Plastikbehälter von den Minipflanzen. Lose Erde kann vorsichtig entfernt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Wurzeln so wenig wie möglich beschädigen.

 

4. Setzen Sie die Pflanzen nun einzeln in den Boden. Beginnen Sie am besten mit der kleinsten oder zerbrechlichsten Pflanze und enden Sie mit der größten Pflanze. Auf diese Weise schaden Sie ihnen am wenigsten.

 

5. Ihr Terrarium ist jetzt so gut wie fertig. Sie können nach Ihrem eigenen Geschmack zusätzlich noch mit Kies, Moos oder Holzchips anfüllen. Dies sind alles natürliche Materialien, aber Sie können natürlich auch farbigen Kies nehmen. So geben Sie dem Pflanzen-Terrarium eine besonders fröhliche Note.

 

6. Jetzt, da Ihr eigenes Terrarium fertig ist, können Sie es an einen schönen Platz im Raum stellen. Es darf nicht zu viel Licht und Wärme bekommen, darf aber auch nicht zu dunkel stehen. Verriegeln Sie es nicht sofort. Lassen Sie Ihr selbstgemachtes Terrarium mindestens eine Woche lang lüften und schließen Sie es dann erst. Wenn Sie sehen, dass es nach einem Tag bereits kondensiert, können Sie den Deckel abnehmen und etwas länger offen lassen. Nach ein paar Tagen können Sie es auch noch immer abschließen.